Amtsblatt Leinfelden-Echterdingen, 13. März 2015

Wildes Parken soll im Siebenmühlental künftig verhindert werden

Zusätzlicher Parkplatz im Siebenmühlental

„Die heute zur Entscheidung gestellte Maß- nahme ist das Ergebnis des Versuchs, allen berechtigten Anliegen gerecht zu werden.“ OB Roland Klenk warb in der Sitzung des Technischen Ausschusses erfolgreich für die in zahlreichen Gesprächen mit den beteiligten Behörden gefundene Lösung, das Problem des wilden Parkens im Siebenmühlental zu beheben.

Erweiterungsplan Parkplätze Mäulesmühle

46 neue PKW-Parkplätze und zwei Busparkplätze (rote Flächen im Plan) sollen schon in dieser Sommersaison verhindern, dass Besucher bei großem Andrang verbotenerweise wild zum Beispiel entlang des Mühlwegs zwischen Viadukt und Eselsmühle auf den Wiesen parken. Wie auf dem Plan zu sehen ist, entstehen die neuen Parkflächen westlich des bereits im Bereich des Viadukts bestehenden Parkplatzes. Über eine getrennte Zu- und Ausfahrt wird eine reibungslose Belegung des neuen Parkplatzes sichergestellt, der unter anderem durch die Pflanzung von acht Bäumen in das Landschaftsbild integriert wird. Damit Oberflächenwasser von den mit Schotterrasen befestigten Flächen nicht ungefiltert in den Reichenbach gelangt, wird eine Versickerungsmulde angelegt. Während Stadträtin Ingrid Grischtschenko (Grüne) zu bedenken gab, dass an schönen Wochenenden auch die zusätzlichen, neuen Parkplätze nicht ausreichen und trotzdem weiterhin wild geparkt würde, weshalb ihre Fraktion dem neuen Parkplatz nicht zustimmen könne, regte Ilona Koch (CDU) an, mit Maßnahmen entlang des Mühlwegs das verbotene Parken auf den Wiesen zu verhindern. Erste Bürgermeisterin Eva Noller nahm diese Anregung ebenso auf wie den Vorschlag, Gebühren für das Parken zu verlangen. Die CDU-Forderung, das etwa 100.000 Euro teure Vorhaben nicht gänzlich aus dem städtischen Haushalt zu subventionieren, unterstützte auch SPD-Fraktionsvorsitzender Erich Klauser. Er berichtete, dass auf Parkplätzen am Albrand, die er schon angesteuert hat, zwei Euro pro Tag Gebühren verlangt werden.

Das wilde Parken muss beendet werden. Das ist auch für Dr. Hans Huber, dem Vorsitzenden der Freien Wähler, und Wolfgang Haug (Fraktionsvorsitzender der FDP/LEB- Fraktion) unstrittig. Während Stadtrat Dr. Huber die Zustimmung seiner Fraktion zum Verwaltungsvorschlag ankündigte, brachte Stadtrat Haug, der sich bei der Abstimmung enthielt, die Fläche im Bereich des zweiten Viadukts als weniger exponierten Standort für einen Parkplatz in die Diskussion ein, weshalb OB Roland Klenk noch einmal darauf hinwies, dass alle möglichen Standorte sorgfältig mit der Naturschutzbehörde und anderen Beteiligten geprüft wurden und der nun vorgeschlagene Standort als einzige Möglichkeit in unmittelbarer Nachbarschaft der Mäules- und der Eselsmühle übriggeblieben ist.