Antiquariat

Auf dieser Seite möchte ich einige alte, seltene oder kuriose Aufnahmen des Siebenmühlentals zeigen.

Zunächst einige Postkarten (bei allen Postkarten ©Bildkomposition: Hansjürgen Wollmann, Leinfelden).

Die erste Postkarte zeigt eine Winterlandschaft des Siebenmühlentals. Titel: "Eisblumen am Fenster und Winterzauber auf den Hügeln über dem Tal".

Alle Karten von Hansjürgen Wollmann können in der Buchhandlung Seiffert am Neuen Markt in Leinfelden erworben werden.

Gruß aus dem Siebenmühlental - Eisblumen am Fenster und Winterzauber auf den Hügeln über dem Tal

Gruß aus dem Siebenmühlental - Vor dem Haus eine Rose hinter dem Wohnzimmer das idyllische Tal

Auf der nächsten Postkarte ist unten etwas mühsam der "Hauberg" zu erkennen. Titel: "Vor dem Haus eine Rose, hinter dem Wohnzimmer das idyllische Tal" (na ja, vielleicht etwas kitschiger Titel...).

Von Faller gibt es als Neuheit in 2001 die Mäulesmühle als Bausatz für die Eisenbahn (Spur HO, 287 Teile, Art. 130419 07/01, ca. € 45,-). Das dem Orginal-Mühlengebäude nachgebaute Modell ist ein Fachwerkhaus mit gemauertem Untergeschoss und seitlich angebautem, überdachtem Treppeneingang. Auf der Rückseite befindet sich sich das Mühlrad, das mit dem beigefügten Motor (12-16 V Wechselstrom) angetrieben wird.

Anbei einige Ansichten des Bausatzes.

Bahnhof Musberg von Vollmer in Spur H0

Bahnhof Musber von Vollmer, 60er Jahre

Und wenn wir schon bei Eisenbahnen sind, hier noch der Bahnhof Musberg von Vollmer. Dieser Bahnhof war eine Station der Schönbuchbahn und steht heute noch direkt neben dem Wanderweg. Der Bausatz wird allerdings schon einige Jahre nicht mehr produziert. Meinen konnte ich bei ebay ersteigern. Blöderweise hat Vollmer die Artikelnummer 3507 wiederverwendet. Dort gibt es aber inzwischen den "Haltepunkt Spatzenhausen"!

Das zweite Bild zeigt denselben Bausatz von Vollmer in einer noch älteren Schachtel. Sie stammt wohl aus den 60er-Jahren.

Hr. Schmucker aus Leinfelden-Echterdingen wies mich allerdings auf folgendes hin: "Wie auf den Bildern unter Eisenbahn zu sehen ist, hat das Modell nicht viel mit dem echten alten Musberger Bahnhof zu tun. Wie ich auch aus Erzählungen weiß, gab es das hohe Gebäude des Modells niemals am Musberger Bahnhof. Zudem hat der echte Musberger Bahnhof ein Walmdach, das niedrige Gebäude des Modells ein normales Dach. Auch die Wände waren schon immer Naturstein, niemals so verkleidet wie auf dem Modell dargestellt".

Herr Schmücker hatte auch vor Jahren bei Vollmer angefragt, wie es zu den Abweichungen kommt. Die Antwort war, dass bei kleinen Modellen, welche keine bekannten Gebäude darstellen, es schlicht einen passenden Namen braucht.

Der Musberger Bahnhof sah also eigentlich schon immer so aus wie er auch heute noch aussieht.

Als nächstes eine Spielkarte aus einem Kartenspiel der Stadt Leinfelden-Echterdingen - Die schönste Seite der Filder. Es ist vom Spielkarten-Museum Leinfelden-Echterdingen im Jahr 2000 aufgelegt worden. Die Abbildungen auf den Karten stammen vom Fotoclub Leinfelden-Echterdingen e.V. Einer der 4 Joker zeigt die Mäulesmühle.